Lebensabschnittsgefahren

16 Aug
16. August 2014

Herzlich Willkommen zu meinem gefühlt siebenhundertdreiundfünfzigsten Beitrag zum Thema “Neustart”, “Da bin ich wieder” und “Diesmal wirklich!”! Ich freue mich, dass ihr so zahlreich erschienen seid und verkünde hiermit den Start eines neuen Kapitels. Wieder einmal. Na, was soll’s.

Das Bloggen ist in den letzten Jahren für mich sehr in den Hintergrund gerutscht. Das hatte mehrere Gründe, einer der wohl gravierendsten war ein gewisser Trott, dem ich verfallen war. Ich habe mich gehen lassen, in allen Lebensbereichen. Dazu kam ein Alltag, der von Monotonie geprägt war. Ich sage nicht, dass alles schlecht war, aber nicht alltägliche Dinge (wie das Bloggen) fanden damals keinen Platz mehr, und ich selber habe mir durch diese Zeit auch eher geschadet.

Diese Phase meines Lebens ist nun seit einiger Zeit vorbei und ich habe mich relativ gut gefangen. Ich habe mein Abi nachgeholt, den Notendurchschnitt erreicht den ich so ungefähr angepeilt hatte, im letzten Jahr fast 30 Kilo abgenommen, einen Studienplatz in Münster bekommen und ein kleines Appartement in einem Studentenwohnheim gemietet. Zusätzlich habe ich das Gefühl, ich bin ein ganzes Stück verantwortungsvoller geworden, wogegen ich mich irgendwie eine ganze Zeit lang gegen gewehrt hatte.

Mit dem Studium in Münster beginne ich einen neuen Lebensabschnitt und freue mich sehr darauf. Die Wohnung selbst beziehe ich in den nächsten Wochen, ab Anfang September pendel ich dann ein wenig zwischen meinem Elternhaus und meiner Wohnung, um den Mathematik-Vorkurs zu besuchen und ab Oktober geht es dann vollständig ins Studium.

Ich habe mir vorgenommen, verstärkt über meine Zeit im Studium zu schreiben. Parallel dazu werde ich Themen wie Programmier-Projekte und generellen IT-Krams behandeln. Dazu werden sich sicherlich einige Beiträge über PC-Spiele und so mogeln. Zusätzlich werde ich mir mal überlegen, wie ich eine gewisse Kontinuität aufbaue, was die Frequenz meiner Beiträge angeht. Irgendwie ein oder zwei feste Tage in der Woche, an denen sie erscheinen, scheint mir ganz klug zu sein. So bleibe ich am Ball und ihr wisst auch, woran ihr seid.

In diesem Sinne, bis die Tage.

Bonsailinse

Sollte man alte Artikel löschen?

06 Mai
6. Mai 2013

Beim Webmaster-Friday geht es diese Woche um die Frage, ob man alte Artikel in seinem Blog löschen sollte bzw. wie wir mit dieser Frage umgehen.

Ich persönlich bin kein Fan vom Löschen irgendwelcher Sachen im Internet. Damals(TM), als ich diverse Foren moderiert und administriert hatte, gab es für mich den Grundsatz, niemals alte Beiträge zu löschen oder zu archivieren. Zu Gunsten der Übersichtlichkeit wurden alte, nicht mehr benötigte Threads geschlossen, aber niemals mehr.
Der Grund war eigentlich ganz simpel: Wenn Dinge diskutiert wurden, Fragen beantwortet oder Aufträge erfüllt gab es immer User, die erst später auf die Seite gestoßen sind. Diese bekamen dann von der alten Diskussion nichts mit und sollten alte Artikel gelöscht worden sein, blieb dies auch so. Mit geschlossenen, immer noch nachlesbaren Beiträgen konnte man jederzeit auf diese verweisen und zusätzlich konnten sie über die Suchfunktion gefunden werden. Für mich ein klarer Vorteil.

Ähnlich verhält es sich bei Blogeinträgen. Mal ganz abgesehn von der Arbeit, die in jedem einzelnen Artikel steckt, ist die nachträgliche Lesbarkeit einzelner Artikel meiner Meinung nach von großem Wert. Jemand, der zu einem späteren Zeitpunkt auf mein Blog stößt, hat so die Möglichkeit, etwaige Zusammenhänge nachzulesen. Nicht von der Hand zu weisen sind auch die Artikel, die Tutorials oder ähnliches enthalten. Über Goolge sind diese immer noch auffindbar und laut meinen Zugriffsstatistiken für einige durchaus hilfreich.

Aber was ist mit der Aktualität?

Die Aktualität einzelner Artikel (insbesondere erwähnte Tutorials) ist ein nicht zu vernachlässigbares Problem. Deshalb nutze ich auf diesem Blog eine Funktion, die alten Artikeln (wobei alt in diesem Zusammenhang mehr als 60 Tage sind) eine kleine Info-Box an den Anfang setzt, in dem auf genau dies hingewiesen wird:

Dieser Artikel ist 60 Tage alt und damit sind die enthaltenen Informationen eventuell nicht mehr aktuell.
Bitte informiere dich gegebenenfalls auch an anderer Stelle.

 

Durch diese Box weiß der Leser direkt, dass er den Inhalt mit Vorsicht genießen soll. Eine wunderbare Lösung.
Ich plane in den nächsten Tagen, die Funktion noch etwas zu erweitern. So soll sie nur in Kategorien angezeigt werden, die ich vorher bestimme. Immerhin ist die Informationen zwar bei den Tutorials ganz gut aufgehoben, Katzenbilder und dumme Sprüche sind hingegen irgendwie zeitlos. Zusätzlich werde ich Artikel ausschließen, die ich manuell nachträglich auf dem neuesten Stand halte.

Für alle Interessierte stelle ich die bisherige Funktion als Gist zur Verfügung. Es handelt sich hierbei um ein Modul für das WordPress-Plugin Toolbox. Wer es in die functions.php packen möchte, nimmt nur den Teil unterhalb der Trennlinie. Die Anzahl der Tage, nachdem ein Artikel markiert wird, kann über die Variable DAYS_BEFORE_OLD definiert werden.

Direktdownload: [download id="2"]

Videogames are Drugs

05 Mai
5. Mai 2013

Gefunden auf Dorkly.

Twix

03 Mai
3. Mai 2013

Letztens in der Schule traf mich ein eisiger Schock: Das Twix, welches ich mir in der Pause gekauft habe, bestand nicht aus der gewohnten Konstellation von zwei verschiedenen Riegeln, sondern beinhaltete zwei mal den linken. Das konnte ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen und schrieb eine frustrierte Mail an Mars Deutschland, die unter anderem für die Produktion von Twix zuständig ist.

Eine Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Witziger hätte ich es gefunden, wenn sie mir ein Entschädigungs-Twix mit der Aussage, dass es zum Ausgleich zwei rechte Riegel enthalten würde, zugesendet hätten.

Aber dennoch, mir wurde auf diese nicht ganz ernst gemeinte Supportanfrage geantwortet. Andere Firmen hätten sich diese Zeit wohl nicht genommen.

Sehr geehrte Damen und Herren.

Ich konsumiere Ihr Produkt “Twix” bereits seit etlichen Jahren. Selbst die Umstellung damals von “Raider” zu Ihrem heutigen Produkt konnte meine Freude am Geschmack dieser zwei Riegel nicht schmälern. Heute musste ich jedoch zu meinem Entsetzen feststellen, dass Ihnen bei der Produktion der von mir gekauften Packung ein Fehler unterlaufen ist: In dieser Verpackung waren zwei “linke Twix” verpackt! Die Enttäuschung über den Verlust des Genusses des “rechten Twix” können Sie sich vermutlich vorstellen.

Ich möchte Ihnen hiermit nahelegen, Ihre Verpackungsvorgänge wieder manuell durchzuführen um zukünftige Fehler dieser Art zu vermeiden. Nicht auszudenken, wenn noch mehr Menschen um den Genuss einer jeweiligen Hälfte gebracht werden würden!

Über eine Mitteilung über den aktuellen Stand der Umstellung Ihrer Verpackungsvorgänge würde ich mich sehr freuen.

Hochachtungsvoll Robin Langenhorst
- weiterhin begeistertet Twix-Esser

Guten Tag, Herr Langenhorst,

vielen Dank für Ihre E-Mail zum aktuellen TWIX Spot.

Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen den beiden TWIX-Riegeln? Aber ja, sagt der Spot – augenzwinkernd und ironisch. In der Aufmachung eines Historienfilms erzählt er die Geschichte der zwei Gründer von TWIX, die sich nach einem Streit entzweiten. Seitdem, so das internationale Marken-Märchen, gibt es zwei TWIX-Fabriken: Die eine stellt den linken, die andere den rechten Riegel her. Die vermeintlichen Unterschiede stellen sich so dar: Die eine übergießt den Riegel mit Schokolade, die andere überzieht ihn damit. „Probier’ sie beide und entscheide dich“, so die – nicht ganz ernst gemeinte – Botschaft des Filmes.

Mit dem Werbespot möchten wir unseren Kunden das Produkt auf humorvolle Art und Weise näherbringen und das hervorheben, was TWIXeinzigartig macht: Seine ideale Kombination aus Keks, Karamell und Schokolade – und natürlich die Tatsache, dass er aus 2 köstlichen Riegeln besteht!

Sie können sich Ihrem Genuß also sicher sein, egal, ob Sie den rechten oder linken Riegel genießen ;o)

Freundlichen Gruß aus Viersen
Sabine Lueb

 

 

Neustart

01 Mai
1. Mai 2013
Neustart! Alle älteren Beiträge werden je nach vorhandener Zeit und/oder Lust an das neue Design angepasst und aktualisiert.
Bitte habt Verständnis, sollte dies ewig dauern oder nie geschehen. Danke.
© Copyright 2007 - 2014 – Bonsailinse / Robin Langenhorst